Die traditionelle chinesische Medizin

790af59e-ae5d-4379-b877-7c6695daa55c.jpg

 Die traditionelle chinesische Medizin basiert auf dem Verständnis, dass die Lebenskraft Qi im Mittelpunkt der geistigen und körperlichen Gesundheit steht. Das Qi fliesst im Körper auf bestimmten Meridianen, von welchen jeder einem Organ bzw. Organsystem zugeordnet wird. Dies gewährleistet bei optimalem Fluss die Balance zwischen Yin und Yang.

 

Krankheiten und Störungen des Wohlbefinden werden in der traditionellen chinesischen Medizin als Blockade des Qi verstanden. Eine TCM-Behandlung hat zum Ziel, das Qi wieder in Fluss zu bringen und die Balance von Yin und Yang wieder herzustellen. Dabei wird immer der Mensch immer als Ganzes betrachtet. Der Heilungsprozess fokussiert nicht, wie in der westlichen Medizin, auf den Krankheitssymptomen sondern auf deren Ursache, d.h. den verschiedensten Arten von Qi-Störungen. 

 

Im Zentrum der chinesischen Medizin steht der jahrtausendealte Erfahrungsschatz. Auf diesen wird in der Ausbildung zum TCM-Arzt in China grossen Wert gelegt. Da die spezielle Art der Diagnostik hohe Ansprüche an den TCM-Arzt stellt und mit zunehmender Erfahrung immer präziser und aussagekräftiger wird, ist ein erfahrener TCM-Arzt für die Patienten besonders wertvollen wichtig.