Qian Yang 

Inhaber, TCM-Experte  

Nach seinem sechsjährigen Studium der Medizin war Qian Yang 22 Jahre lang in TCM-Universitätsspitäler der chinesischen Stadt Kunming tätig, 10 Jahre davon als Chefarzt. Während dieser Zeit war er auch stellvertretender Klinikleiter und Mitglied der China Association of Chinese Medicine, welche die Behandlungsqualität der TCM-Kliniken überprüft und Weiterbildungen anbietet.

1996 war er Gastprofessor an der Schulthess Klinik in Zürich und anschliessend als TCM-Facharzt bei verschiedenen Instituten in der Schweiz tätig, u.a. im TCM-Zentrum des Zollikerberg Spitals. Seit 2016 ist Qian Yang in Küsnacht tätig.

 

Qian Yang hat in den letzten zwei Jahrzehnten mit verschiedenen Hausärzten, Gynäkologen und Physiotherapeuten zusammengearbeitet. Er wendet die chinesische Medizin so an, dass sie den Behandlungseffekt der Schulmedizin optimal ergänzt. Dabei stützt er sich auf die bald 50-jährige chinesische Praxis der Komplementarität von chinesischer und westlicher Medizin.

b363fb61-13a6-403b-9fcf-121811eb68f2.jpg

Diagnostik und Behandlung

Die in Europa verbreiteten und von Qian Yang angewendeten TCM-Methoden reichen von Akupunktur über chinesische Arzneimitteltherapie, Schröpfen bis zu Tui Na-Massage. Ziel ist dabei immer, Yin und Yang zurück in die Balance zu bringen. Als ausgewiesener TCM-Experte mit bald 40 Jahren Erfahrung nimmt sich Qian Yang ausführlich Zeit (60 min) für die Diagnostik und die daraus abgeleiteten, individuell auf Sie abgestimmten Behandlungen.

 

Die direkte Kommunikation zwischen Arzt und Patient ist in der TCM-Medizin von grosser Bedeutung und entsprechend wichtig für den Heilungserfolg. Darum verständigt sich Qian Yang mit Ihnen auf Deutsch und Englisch, ohne einen Übersetzer beizuziehen.

Spezialgebiete

  • Schmerzen des Bewegungsapparates (HWS, BWS, LWS, Rheuma, Knie-/ Hüftschmerzen, Tennis-/ Golferellenbogen, Schulter-Arm-Syndrom, Muskel-/ Weichteilschmerzen)

 

  • Magen-Darmerkrankungen (Gastritis, Sodbrennen, Verdauungsstörungen, Blähungen, Verstopfung, Reizdarm, Morbus Crohn, Colitis Ulcerose)

 

  • Psychosomatische und neurologische Erkrankungen (Kopfschmerzen, Migräne, Nervosität, Stress, Anspannung, Schlafstörungen, Erschöpfung, Müdigkeit, Depression, Burn Out, Multiple Sklerose)

 

  • Gynäkologische Erkrankungen (Prämenstruelles Syndrom (PMS), Menstruationsschmerzen, Zyklusunregelmässigkeiten, Unfruchtbarkeit, Schwangerschaftsbeschwerden, Geburtsvorbereitung, Stillzeit, Wechseljahrbeschwerden)

 

  • Weitere Gebiete (wie z.B. Heuschnupfen, Asthma, Tinnitus, Hörsturz, unterstützende Behandlung bei einer Chemotherapie)